Montag, 26. Dezember 2016

Kardinal Burke möchte nach Epiphanie eine formale Correctio fraterna für Papst Franziskus, wenn keine Antwort auf die Dubia kommt!


Es deutet sich ein weiterer Schritt in der Auseinandersetzung um Amoris laetitia an. Manche meinen, daß dieser Schritt das Papstamt beschädigt und dies Kardinal Burke mit seinen Mitstreitern nicht zustehen würde ...

Zur weiteren Lektüre: http://balta-lelija.blogspot.co.il/p/blog-page_19.html

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Wie kann ein Irrtum bis in die Kirchenleitung einziehen? Wird Amoris laetitia zur Gretchenfrage?

 
Vorbemerkung: Die nachfolgenden Überlegungen setzen die Kenntis des Sachverhaltes voraus. Dieser ist in vorherigen Seiten dieses blogs niedergelegt! Es geht um die derzeitige Situation der Kirche und insbesondere um die Diskussion, die nach dem päpstlichen Schreiben Amoris laetitia, geführt wird. Die personalisierte Form des Irrtums, die ich zu Beginn wähle, soll ein erleichterter Einstieg in das komplexe und schwierige Thema sein!
Die Sicht der gegenwärtigen Lage habe ich durch Gebet, Studium der entsprechenden Texte mit Kommentaren von allen Seiten, einschließlich vieler Leserbriefe in verschiedenen Sprachen gewonnen.
Für diesen Eintrag bin ich allein verantwortlich und repräsentiere damit weder eine Gemeinschaft, noch eine geistliche Bewegung!
Wenn ich nachfolgend von Irrtum spreche, ist dieses Wort nicht etwa mit Häresie gleichzusetzen.

 Zur weiteren Lektüre bitte den link verwenden:
 http://balta-lelija.blogspot.co.il/p/blog-page_61.html

Montag, 5. Dezember 2016

Eine Türe zum Irrtum wurde geöffnet!

Leider wurde in Amoris laetitia im achten Kapitel eine Türe zum Irrtum geöffnet, der sich nun sozusagen wie offiziell ausbreiten kann. Er war bereits schon vorher in dem Ungehorsam wirksam, der nicht selten in Bezug auf den Sakramentenempfang von sog. Wiederveirateten Geschiedenen praktiziert wurde.

Freitag, 2. Dezember 2016

Die Gefahr einer Grenzüberschreitung!


Die Situation der sog. Wiederverheiratet Geschiedenen(WvG) zu prüfen, um ihnen gerecht zu werden und in der gegebenen Situation eine Hand für einen Umkehrweg zu reichen, ist ein sehr wesentliches pastorales Anliegen.

Vollständiger Text unter: http://balta-lelija.blogspot.co.il/p/diegefahr-einer-grenzuberschreitung.html

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Die Motivation unseres Papstes ist verständlich, aber leider gibt es aus meiner Sicht vermutlich eine Grenzüberschreitung!

 
Das Pontifikat von Papst Franziskus steht in besonderer Weise unter dem Leitbild der Barmherzigkeit. Er wendet sich – sicher auch im Gefolge seines gewählten Papstnamens – den Schwachen und Benachteiligten in der Gesellschaft zu. So hat er einen dezidiert pastoralen Blick auf die Menschen und auch auf jene Christen, die in irregluären Lebensverhältnissen leben.

Vollständiger Text unterhttp://balta-lelija.blogspot.co.il/p/blog-page_1.html